Lammfleisch bei BARF

Das Fleisch von Schafen im ersten Lebensjahr wird als Lammfleisch bezeichnet, während Hammelfleisch ein Begriff für das Fleisch von Tieren bis zwei Jahre und Schaffleisch von Tieren ab zwei Jahre ist. Bei BARF werden verschiedene Teile vom Lamm eingesetzt z. B. Nacken, Brust, Schulter, Haxe, Kotelett, Rücken, Dünnung und Keule, aber natürlich auch RFK wie Lammrippen oder Brustbein sowie sämtliche Innereien vom Lamm sowie Pansen. Im folgenden Artikel erfahren Sie alles über Lammfleisch für Hunde.

Lammfleisch_für_Hunde

Nährwertangaben

Da Lammfleisch reich an hochwertigem Eiweiß und vielen Vitaminen und Mineralstoffen ist, kann es ein ausgezeichneter Bestandteil einer BARF-Ration sein. Lammfleisch liefert hauptsächlich Protein und ist in der Regel fetthaltiger als andere Fleischsorten wie z. B. Huhn. Eine 100 g Lammfleisch liefern die folgenden Nährstoffe:

  • Kalorien: 305
  • Wasser: 51%
  • Eiweiß: 24,4 Gramm
  • Kohlenhydrate: 0 Gramm
  • Zucker: 0 Gramm
  • Ballaststoffe: 0 g
  • Fett: 22,2 g

Protein

Wie andere Fleischsorten besteht auch Lammfleisch hauptsächlich aus Eiweiß. Der Proteingehalt von magerem Lammfleisch liegt in der Regel bei 25–26 % und sinkt mit steigendem Fettgehalt auf bis zu 15 % ab. Lammfleisch ist eine hochwertige Eiweißquelle, die alle für Hunde essenziellen Aminosäuren liefert, die der Körper für Wachstum und Erhaltung benötigt. Aber der Proteingehalt ist in der Regel auch nicht zu hoch, dass diese Fleischsorte oftmals mehr Fett enthält als z. B. Fleisch vom Huhn oder Rind.

Fett

Lammfleisch weist unterschiedliche Fettgehalte auf, je nach Teilstück sowie Alter, Geschlecht und Futter des Schlachttieres. Der Fettgehalt liegt in der Regel bei 17–21 %. Lammfett besteht hauptsächlich aus gesättigten und einfach ungesättigten Fetten – in etwa gleichen Anteilen –, enthält aber auch geringe Mengen an mehrfach ungesättigten Fetten. Diese finden sich in Lammfleisch meist in optimalem Verhältnis zwischen Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren vor, da Schaffleisch in der Regel aus Weidehaltung stammt. 100 g Lammfleisch enthalten ca. 9,7 Gramm gesättigte, 9 Gramm einfach ungesättigte und nur 1,7 Gramm mehrfach ungesättigte Fette.

Lammfett, auch Talg genannt, enthält in der Regel etwas mehr gesättigte Fette als Rind- und Schweinefleisch. Lammfett enthält auch eine Familie von Transfetten, die als Wiederkäuer-Transfette bekannt sind. Im Gegensatz zu den Transfetten, die in verarbeiteten Lebensmitteln wie Margarine vorkommen und als gesundheitsschädlich gelten, sollen Wiederkäuer-Transfette gesundheitsfördernd sein. Das am häufigsten vorkommende Transfett aus Wiederkäuern ist die konjugierte Linolsäure (CLA). Diese Fettsäuren scheine eine tumor- und kardiopräventive Wirkung zu haben.  Im Vergleich zu anderen Wiederkäuerfleischsorten – wie Rind und Kalb – enthält Lammfleisch die höchsten CLA-Mengen.

Vitamine und Mineralstoffe

Lammfleisch zählt zum s. g. rotem Fleisch – damit werden Fleischsorten beschrieben, die reicher an Eisen sind als Huhn oder Fisch. Lammfleisch ist eine reichhaltige Quelle für viele Vitamine und Mineralstoffe, darunter:

  • Vitamin B12. Wichtig für die Blutbildung und die Gehirnfunktion. Tierische Lebensmittel sind reich an diesem Vitamin, während es bei veganen Futtermitteln fehlt. Ein Mangel kann Anämie und neurologische Schäden verursachen.
  • Selen. Fleisch ist oft eine reichhaltige Selenquelle, allerdings hängt dies vom Futter des Schlachttieres bzw. der Bodenbeschaffenheit ab. Selen hat verschiedene wichtige Funktionen im Körper und hat eine antioxidative Wirkung.
  • Zink. Zink aus Fleisch wird von Hunden wesentlich besser aufgenommen als aus pflanzlichen Quellen. Es ist ein essenzieller Mineralstoff, der für die Haut und das Immunsystem wichtig ist.
  • Niacin. Niacin, auch Vitamin B3 genannt, erfüllt eine Reihe wichtiger Funktionen im Körper. Aus Getreideprodukten können Hunde es nicht aufnehmen, da es dort in gebundener Form vorliegt. Daher ist Lammfleisch eine bessere Quelle.
  • Eisen. Lammfleisch ist reich an Eisen, vor allem in Form von Häm-Eisen, das in hohem Maße bioverfügbar ist und von Hunden besser absorbiert wird als pflanzliches Nicht-Häm-Eisen.

Darüber hinaus enthält Lammfleisch eine Reihe anderer Vitamine und Mineralstoffe in geringeren Mengen.

Andere Fleischbestandteile

Neben Vitaminen und Mineralstoffen enthält Fleisch – auch Lammfleisch – eine Reihe von bioaktiven Nährstoffen und Antioxidantien, die sich auf die Gesundheit auswirken können:

  • Kreatin. Kreatin ist als Energiequelle für die Muskeln unerlässlich.
  • Taurin. Taurin ist eine antioxidativ wirkende Aminosäure, die in Fisch und Fleisch vorkommt. Im Gegensatz zu Katzen können die meisten Hunde Taurin selbst synthetisieren. Aber es gibt auch einige Rassen oder bestimmte Umstände, bei denen die Eigensynthese eingeschränkt ist. Daher ist es wichtig, dass auch Hunde Taurin über die Nahrung aufnehmen, denn es wichtig für die Herz- und Muskelfunktion.
  • Glutathion. Dieses Antioxidans ist in großen Mengen in Fleisch enthalten. Das Fleisch von Tieren aus Weidehaltung weist höhere Gehalte auf als Fleisch aus konventioneller Haltung.
  • Konjugierte Linolsäure (CLA). Diese Familie von Transfetten aus Wiederkäuern kann verschiedene gesundheitsfördernde Wirkungen haben, wenn sie in normalen Mengen über Lebensmittel wie Lamm, Rind und Milchprodukte aufgenommen wird.