Entenfleisch bei BARF

Entenfleilsch gilt als dunkles Fleisch und weist damit im Vergleich zu Huhn einen höheren Eisengehalt auf. Bei BARF werden verschiedene Teile von der Ente eingesetzt z. B. Brustfleisch, Schenkelfleisch, Fett, Hälse sowie Karkassen sowie auch Mägen und Leber. Im folgenden Artikel erfahren Sie alles über Entenfleisch für Hunde.

Nährwertangaben

Entenfleisch liefert hochwertiges Eiweiß und vielen Vitamine und Mineralstoffe. Entenfleisch gilt als fetthaltiger als beispielsweise Hühnerfleisch. 100 g Entenfleisch liefern die folgenden Nährstoffe:

  • Kalorien: 249
  • Wasser: 62 %
  • Eiweiß: 17,2 Gramm
  • Kohlenhydrate: 0 Gramm
  • Zucker: 0 Gramm
  • Ballaststoffe: 0 g
  • Fett: 20,6 g

Protein

Je nach Fettgehalt besteht auch Entenfleisch hauptsächlich aus Eiweiß. Der Proteingehalt von Entenfleisch ohne Haut liegt in der Regel bei 15–20 %. Entenfleisch ist eine hochwertige Eiweißquelle, die alle für Hunde essenziellen Aminosäuren liefert – vor allem Lysin, Leucin und Arginin. Aber der Proteingehalt ist in der Regel auch nicht zu hoch, dass diese Fleischsorte oftmals mehr Fett enthält als z. B. Fleisch vom Huhn oder Rind.Entenfleisch BARF

Fett

Ente enthält viel Fett zwischen Haut und Fleisch, aber kein marmoriertes Fett im ganzen Muskel wie Rindfleisch. Der Fettgehalt hängt auch vom Teilstück ab (z. B. Brust oder Keule) sowie Alter, Geschlecht und Futter des Schlachttieres. Der Fettgehalt liegt in der Regel bei 4–20 %. Entenfett besteht hauptsächlich aus einfach ungesättigten und gesättigten Fettensäuren, es enthält aber auch geringe Mengen an mehrfach ungesättigten Fetten. 100 g Entenfleisch enthalten ca. 9,7 g gesättigte, 5,7 g einfach ungesättigte und 2,3 g mehrfach ungesättigte Fette.

Vitamine und Mineralstoffe

Entenfleisch zählt zum s. g. rotem Fleisch – damit werden Fleischsorten beschrieben, die reicher an Eisen sind als Huhn oder Fisch. Enfenfleisch ist eine reichhaltige Quelle für viele Vitamine und Mineralstoffe, darunter:

  • Selen. Ente ist (neben Paranüssen) eine gute Quelle für Selen, ein wichtiges Antioxidans, das dazu beitragen kann, Zellschäden vorzubeugen und Entzündungen zu bekämpfen – beides unterstützt das Immunsystem des Körpers.
  • Niacin. Wie andere B-Vitamine spielt Niacin eine wichtige Rolle bei der Umwandlung von Kohlenhydraten in Glukose und beim Stoffwechsel von Fetten und Proteinen. B-12 ist wichtig für die Nervenfunktion, die Bildung roter Blutkörperchen und die DNA-Synthese. Aus Getreideprodukten können Hunde es nicht aufnehmen, da es dort in gebundener Form vorliegt. Daher ist Entenfleisch eine bessere Quelle.
  • Eisen. Entenfleisch ist reich an Eisen, vor allem in Form von Häm-Eisen, das in hohem Maße bioverfügbar ist und von Hunden besser absorbiert wird als pflanzliches Nicht-Häm-Eisen.

Darüber hinaus enthält Entenfleisch eine Reihe anderer Vitamine und Mineralstoffe in geringeren Mengen.

Andere Fleischbestandteile

Neben Vitaminen und Mineralstoffen enthält Fleisch – auch Entenfleisch – eine Reihe von bioaktiven Nährstoffen und Antioxidantien, die sich auf die Gesundheit auswirken können:

  • Kreatin. Kreatin ist als Energiequelle für die Muskeln unerlässlich.
  • Taurin. Taurin ist eine antioxidativ wirkende Aminosäure, die in Fisch und Fleisch vorkommt. Im Gegensatz zu Katzen können die meisten Hunde Taurin selbst synthetisieren. Aber es gibt auch einige Rassen oder bestimmte Umstände, bei denen die Eigensynthese eingeschränkt ist. Daher ist es wichtig, dass auch Hunde Taurin über die Nahrung aufnehmen, denn es wichtig für die Herz- und Muskelfunktion.